Als widerlegt gilt mittlerweile die These, das Weihnachtsfest habe die Tradition des germanisch-skandinavischen Julfestes aufgegriffen. Dennoch gibt es einige Querbezüge zwischen dem heidnischen und dem christlichen Fest.

Die genauen Ursprünge und Inhalte des Julfestes liegen im Dunkeln. Auch der Termin unterschied sich vermutlich von Region zu Region. In manchen Gegenden wurde es wohl zur Wintersonnenwende gefeiert. Offenbar hat man das Julfest im mittelalterlichen Skandinavien auf den 25. Dezember gelegt, um es dem christlichen Weihnachten anzupassen (nicht umgekehrt).

Gerade in Skandinavien errinnern noch immer viele Bräuche an das alte Julfest: Das Wort „Jul“ bedeutet in den meisten Sprachen Weihnachten; unter dem Weihnachtsbaum steht der „Julbock“, ein aus Stroh geflochtener Ziegenbock; und unter den Anwesenden werden mit Versen beschriftete und mit kleinen Gaben gefüllte „Julklapp“-Päckchen verschenkt. In Deutschland hat das Julfest eine absurde Facette durch die Germanisierungsbemühungen der Nationalsozialisten erhalten, die das Weihnachtsfest mit dem Julfest und den Christbaum mit der Jultanne ersetzen wollten.

Julfest